Springe zum Inhalt

„Welt, bleib wach“: Thalia erfindet sich neu

Im Leben vieler Menschen spielt das Lesen heutzutage eine geringere oder keine Rolle mehr. Das will Thalia ändern. Der größte Sortimentsbuchhändler im deutschsprachigen Raum positioniert sich neu und setzt auf unterschiedliche Strategien, um Geschichten zurück in den Alltag der Menschen zu bringen. Beim Auftakt der Kampagne „Welt, bleib wach“ spielt selbst Donald Trump eine Rolle.

Hagen, 19. September 2018 – „Donald Trump liest nicht gern.“ – ein Satz, der Menschen zum Nachdenken anregen soll. Das Motiv ist Teil der neuen Markenkampagne „Welt, bleib wach“ des Buchhändlers Thalia. Ab 21. September werden vier aufmerksamkeitsstarke Motive über alle Kanäle hinweg deutschlandweit zu sehen sein. Ab Ende November starten zusätzlich Out-of-Home und TV. Die Kampagne soll die Menschen ermutigen, ihr Verhalten bei der Gestaltung von Freizeit, Kommunikation, sozialem Leben und des Lernens zu hinterfragen.

Thalia hat es sich zum Ziel gesetzt, Menschen wieder für das Lesen zu begeistern. „Unsere Welt ist zunehmend schnelllebig und oberflächlich – geistiges Junk Food dominiert. Irgendwo zwischen Serien-Bingewatching und Springen von Screen zu Screen haben die Menschen verlernt, tief in Inhalte einzutauchen. Jeder Vierte liest überhaupt nicht mehr. Das wollen – und müssen – wir ändern“, sagt Michael Busch, geschäftsführender Gesellschafter und CEO von Thalia. Geschehen soll das mit einem neuen Gesamtauftritt der Marke Thalia: entwickelt in Zusammenarbeit von mehr als 100 Mitarbeitern des Unternehmens. Gemeinsam haben sie mit viel Energie und Herzblut die besonderen Stärken von Thalia herausgearbeitet. Über eineinhalb Jahre haben sich Kolleginnen und Kollegen aus unterschiedlichsten Bereichen in den Prozess eingebracht. Wir haben ihn bewusst nicht hierarchisch angelegt: Vom Praktikanten bis zur Abteilungsleiterin sind sich alle auf Augenhöhe begegnet und haben gemeinsam zukunftsweisende Ideen entwickelt“, so Michael Busch. „Für mich zeigt das, wie sehr die Mitarbeiter für das Thema Lesen brennen – und dass sie an die Zukunft des Unternehmens Thalia glauben.“ Die gesamte Organisation hat davon profitiert, dass Thalia im Zuge der Markenentwicklung neue agilere Arbeitsweisen eingeführt hat, die zu mehr Transparenz führen und die Eigenverantwortung des einzelnen Mitarbeiters stärken.

Mit der Neupositionierung will Thalia Menschen ermutigen, wieder tiefer in Geschichten einzutauchen – statt nur daran vorbeizuscrollen. „Unser Ziel ist ganz klar: Lesen muss wieder populär werden und darf nicht nur Luxushobby des Bildungsbürgertums sein“, so Michael Busch: „Auch wenn neue Medien in diesem Kontext oft verteufelt werden, lässt sich aus der User Experience, die Dienste wie Netflix und Spotify bieten, viel lernen. Denn Mechanismen wie individuelle Empfehlungen erreichen offensichtlich die breite Masse – und können ohne Probleme auch in der Welt der Bücher zum Einsatz kommen.“ Zukünftig stellt das Redaktionsteam von Thalia Geschichten ganz systematisch mit Lesern, Experten-Autoren, Bloggern, Journalisten und, allen voran, den Buchhändlern selbst modern präsentiert zusammen. Autoren, die als Kuratoren den Anfang machen, sind unter anderem Hape Kerkeling und Sebastian Fitzek. Mit der Initiative „Mittwoch ist Lesetag“, die am 5. September gestartet ist, möchte Thalia dem Lesen zudem einen festen Platz im Alltag der Menschen sichern.

Ein weiteres Ziel der Neupositionierung: Thalia Buchhandlungen sollen noch stärker als bisher zu einfach zugänglichen und inspirierenden Treffpunkten werden, an denen Menschen eine anregende Atmosphäre sowie Raum zum Nachdenken und Eintauchen in Inhalte finden. Zum Angebot gehören auch regelmäßige Veranstaltungen, die das Lesen erlebbar machen und Möglichkeiten des Austauschs bieten. Im Kampagnenzeitraum bis Ende November 2018 wird es deutschlandweit allein 450 Veranstaltungen geben.

Die persönliche Beratung sieht Michael Busch weiterhin als stärksten Vorteil gegenüber reinen Online-Anbietern: „Unsere Buchhändler sind besonders nah dran an aktuellen Trends, sie sind leidenschaftliche Geschichtenentdecker und finden gute Inhalte oft schon, bevor ein Hype um sie entsteht. Dieses Potenzial wollen wir künftig noch besser nutzen – vor Ort sowie auch online.“ Durch enge Verknüpfung des Offline- und Online-Angebots will Thalia den Einkauf so einfach und intuitiv wie möglich machen: Neben der eigenen App, die es Kunden erlaubt, dem Lieblingsbuchhändler zu folgen und der kürzlich eingeführten Beratungs-App mit Bezahlfunktion, wird es zukünftig weitere Innovationen geben, etwa eine 24/7-Abholstation für bestellte Bücher.

Die Neupositionierung von Thalia wurde von rund 100 Mitarbeitern aus allen Unternehmensbereichen erarbeitet.

Über Thalia:

Für das Omni-Channel-Unternehmen Thalia stehen in den klassischen Buchhandlungen, im Online-Shop und in der Thalia App, die Bedürfnisse der Kunden im Mittelpunkt aller Aktivitäten. Mit annähernd 300 Filialen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, ist Thalia im deutschsprachigen Raum Marktführer im Sortimentsbuchhandel. Bei Thalia verbinden sich buchhändlerische Tradition und innovative digitale Services, die das Einkaufserlebnis inspirierend und zugleich einfach machen. Gemeinsam mit Partnern hat Thalia 2013 den eReader tolino auf den Markt gebracht und gehört seither zu den führenden Anbietern beim digitalen Lesen. Auch B2B geht das Unternehmen neue Wege, bietet Dienstleistungen für die Buchbranche an und fördert Startups, die zur Marke passen. Seit 2009 ist Thalia  exklusiver Buchpartner des größten internationalen Literaturfestivals lit.COLOGNE und, seit 2017, Partner der lit.RUHR. Mit rund 3.000 Veranstaltungen im Jahr, ist Thalia einer der großen Lese- und Literaturförderer in Deutschland. Thalia wurde 1919 in Hamburg im Gebäude des gleichnamigen Thalia-Theaters gegründet. Thalia ist Mitglied der Stiftung Lesen.