Springe zum Inhalt

Die Meilensteine der Thalia Unternehmensgeschichte

1919: Der erste kleine Buchladen eröffnet im Haus des Hamburger Thalia-Theaters, dessen Name auf eine der griechischen Schutzgöttinnen der Künste, die Muse Thalia,  zurückgeht. Wenig später ist die Thalia Buchhandlung bereits für ihre Lesungen und Literaturveranstaltungen bekannt.

Ein erster großer Meilenstein der mittlerweile fast 100jährigen Firmengeschichte ist die seit 1931 währende Ära der Inhaberfamilie Könnecke. Die ambitionierten Eigentümer haben das Ziel, mit Thalia  „den Buchhandel von morgen“ zu prägen.

1933-1945: Die Machtergreifung der Nationalsozialisten im Jahr 1933 hat massive Auswirkungen auf die Literaturszene und den Buchhandel. Viele Buchhändler, so auch Thalia, halten sich mit Leihbüchereien über Wasser. Der Neuanfang nach Kriegsende wird dank der Erteilung einer Lizenz der Alliierten bereits am 16. August 1945 möglich. Die Buchhandlung wächst stetig und Fachbücher werden zum zweiten Standbein.

1970-1990: Besonders am Gründungsstandort in Hamburg investiert Thalia stark in den Buchhandel und ist Mitte der 1970er Jahre mit acht Buchhandlungen die Nummer Eins in Hamburg und expandiert von dort aus in den Folgejahren kontinuierlich.

Auch die Douglas Holding erkennt die Potentiale des Buchhandels und beteiligt sich 1979 mehrheitlich an der Buchgruppe Montanus aktuell. Gegründet 1969 ist Montanus aktuell die erste überregionale Buchhandelskette Deutschlands. 1988 erwirbt Douglas die Bielefelder Phönix Universitätsbuchhandlung.

1994: Phönix und Montanus aktuell schließen sich mit ihren insgesamt 46 Buchhandlungen  unter dem Dach der Douglas Holding zur Phönix-Montanus-Gruppe zusammen. Kurz darauf erwirbt die Buchgruppe die Herder Buchhandlungen in Münster, Freiburg und Würzburg.

1999: Douglas erkennt den Trend zum Online-Handel und beteiligt sich am Online-Buchhändler buch.de.

2001: Die Hamburger Thalia Buchhandlungen und die Hagener Buchhandelsgruppe Phönix-Montanus schließen sich zusammen und stellen ihre Bücher in ein gemeinsames Regal. Unter dem Dach der neu gegründeten Thalia Holding GmbH entsteht das größte Buchhandelsunternehmen im deutschsprachigen Raum. Die neue Buchgruppe nimmt den einheitlichen Markennamen Thalia an und baut von jetzt an ihre Präsenz in deutschen Innenstädten aus.

2002: Auftakt in Österreich. 23 Amadeus-Buchhandlungen in Österreich werden Teil der Thalia-Gruppe. Auch hier ist das Unternehmen fortan Marktführer.

2004-2007: Die Thalia Gruppe wächst weiter. Mit der Kober und Löffler-Gruppe Mannheim, der Bouvier-Gruppe Bonn und dem Buchhaus Campe in Nürnberg stoßen weitere Traditionsunternehmen zu Thalia hinzu. In den Folgejahren erwirbt Thalia die Buchhandelsgruppe Gondrom mit 26 Läden und beteiligt sich mehrheitlich an der Buchhandlung Grüttefien GmbH mit weiteren 18 Fachgeschäften. Der Erwerb der Dresdener Buchhandelsgruppe BUCH & KUNST markiert einen weiteren Meilenstein. Weitere 44 Buchhandlungen werden Teil der Thalia Gruppe.

2009: Thalia verstärkt sein Engagement für Literatur und das Lesen und wird Partner der Lit.COLOGNE

2010: Thalia bringt mit dem OYO den ersten eigenen eBook-Reader auf den Markt. Um sich noch stärker im Bereich digitales Lesen zu positionieren, erwirbt Thalia im August 2011 das Berliner Startup textunes und entwickelt die erste eigene eReading-App.

2013: Gemeinsam mit Partnern der Buchhandelsbranche und der Deutschen Telekom als Technikpartner, bringt Thalia die Marke tolino auf den Markt und zählt seither mit acht eReadern – darunter tolino vision 4 HD und tolino epos – sowie drei Tablets als einer der führenden Anbieter im Digitalbereich.

Im Oktober 2013 führen Thalia und Orell Füssli ihre Buchhandelsaktivitäten in der Schweiz in einer gemeinsamen Joint Venture-Gesellschaft zusammen. Thalia ist mit 50 % an der Orell Füssli Thalia AG beteiligt.

Im Sommer 2016 bekommt Thalia neu Eigentümer. Neben der Verlegerfamilie Herder gehören die Händlerfamilie Kreke, Digitalunternehmer Dr. Leif Göritz, sowie der geschäftsführendeGesellschafter Michael Busch dazu.

Mit der fortschreitenden Digitalisierung in allen Lebensbereichen setzt Thalia konsequent auf Omni-Channel. Durch die Vernetzung aller Vertriebswege, neue digitale Services und  die persönliche Beratung in den mehr als 280 Buchhandlungen, entsteht für die Kunden ein einzigartiges Einkaufserlebnis. Innovation wie der Kauf von E-Books im Buchhandel oder individuelle Buchempfehlungen von Buchhändlern in der Thalia App setzen immer wieder neue Standards in der Buchbranche.

Mit circa 3.000* (*2017) jährlichen Veranstaltungen im Jahr, ist Thalia einer der führenden Kulturveranstalter im deutschsprachigen Raum.   Das Lesen soll im Leben der Menschen präsent bleiben – dafür engagiert sich Thalia auch als Partner und Sponsor von nationalen, regionalen und lokalen Lese-, Literatur-, und Kulturveranstaltungen.

Heute hat Thalia drei zentrale Verwaltungsstandorte in Hagen, Münster und Berlin. Mit mehr als 280 Buchhandlungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz ist Thalia Marktführer im Sortimentsbuchhandel. Auch online hat sich das Buchhandelsunternehmen mit einem Angebot von mehr als 2 Millionen eBooks und Thalia.de mit mehr als 300 Millionen Besuchern monatlich als führender Player am Markt positioniert.